Château Cheval Blanc 2016: Ein außergewöhnlicher Nektar
©Cheval Blanc

Château Cheval Blanc 2016: Ein außergewöhnlicher Nektar

Das Château Cheval Blanc, das auf der Kuppe der symbolträchtigen Appellation Saint-Emilion thront, baut seine Reben seit Jahrzehnten im gleichnamigen Ort Cheval Blanc an, wo Weine von außerordentlicher Qualität kreiert werden, die zu den gefragtesten der Welt gehören.

Die Exzellenz eines großen Weines

Auch wenn die genaue Epoche, in der die ersten Reben in der Region um Bordeaux angebaut worden sind, immer noch unklar bleibt, so gibt es doch seit dem 15. Jahrhundert Überlieferungen über den Weinanbau auf Château Cheval Blanc. Der Besitzer in jener Epoche verpachtete seine Reben 1546 und in einem Vertrag, der auf 1587 datiert ist, ist die Aufgabe des Pachtbauern klar festgelegt: „Er soll dort wohnen und übernachten, um die gelesenen Früchte der Reben zu bewachen.“ Die Arbeit zahlt sich aus und ein Jahrhundert später wird das auf den Namen „Au Cheval Blanc“ getaufte Pachtgut von Bertrand de Gombaud für 1400 Livres verkauft.

Der hervorragende Ruf der Ländereien entwickelt sich erst mit dem Aufkauf des Guts 1832 durch Jean-Jacques Ducasse, der der Präsident des Gerichts in Libourne war. Während der nächsten 20 Jahre kauft der Besitz nach und nach erfolgreich Parzellen, die zum Château FIGEAC gehörten, um schließlich die Größe zu erreichen, die wir heute kennen: 39 Hektar an angebauten Reben. Die Geschichte des Château ist geprägt durch die Vermählung von Henriette Ducasse, der Tochter des Eigentümers, und Jean Laussac-Fourcaud, einem Weinhändler in Libourne, der spektakuläre Modernisierungen am Weingut vornimmt. Ab 1852 wird der ehemalige Wein „FIGEAC“ unter dem Namen „Cheval Blanc“ vermarktet. Der neue Besitzer erkennt das ausgezeichnete Terroir von Cheval Blanc und beschließt, einen Teil des Besitzes Mitte der 1860er Jahre neu bepflanzen zu lassen. So erhielt das Weingut einen relativ einmaligen Rebsortenbestand, da die eine Hälfte aus einer Hauptrebsorte des rechten Flussufers bestand: Merlot; die andere Hälfte bildete der Cabernet-Franc.

Primeurs 2016 Château Cheval Blanc

©Château Cheval Blanc

Über 30 Jahre lang opferte Jean Laussac-Fourcaud seine gesamte Zeit nur einem Ziel: seine Weine an die Spitze zu bringen. Im Jahr 1862 erhält Château Cheval Blanc eine erste Medaille bei der Weltausstellung in London. Diese lässt sich immer noch auf den Etiketten des Cheval Blanc wiederfinden. Die Konstruktion des Château im Herzen der Ländereien konkretisiert diesen Vormarsch und ebnet den Weg für einen internationalen Wiedererkennungswert. Der Cheval Blanc wird seit jeher als einer der kontinuierlichsten Weine der Welt angesehen. Er verkehrt somit, bei Auktionsverkäufen in London und Paris, mit den größten Weinen überhaupt: Margaux, Latour, Lafite und Haut-Brion. Dank seines Bekanntheitsgrades ist er ein Muss bei großen Empfängen und sogar bei Präsidentendinners.

Nach dem Tod seines Vaters, führt Albert Fourcaud-Laussac sein Werk fort und beginnt die Installation von einem Dutzend Holzfässern, die noch bis 1966 in Benutzung waren. Im Jahr 1954, als die erste Klassifikation der Weine von Saint-Emilion stattfand, erhielt der Cheval Blanc die höchste Auszeichnung: die Klassifizierung als Premier Grand Cru Classé „A“. Die Exzellenz des Weines wurde von Klassifizierung zu Klassifizierung beibehalten und die Ländereien sicherten sich die Auszeichnung über die Jahre. Der Château Cheval Blanc ist seit nunmehr Teil des berühmten und begehrten „Club der 9“, der die besten unter den besten Weinen Bordeaux‘ vereint.

Im Herbst 1998 schließen sich Bernard Arnault und der Baron Albert Frère, zwei langjährige Freunde und Weinliebhaber, zusammen und kaufen das prestigeträchtige Château Cheval Blanc. Sie hauchen ihm neue Lebensenergie ein, behalten sich jedoch immer den Respekt vor seiner Vergangenheit und seinem Erbe. Der französische Architekt und Stadtplaner Christian de Portzamparc, der Zeuge dieser Willensstärke war und immer nach Exzellenz strebte, designte einen Weinkeller, der sich seit 2011 in den Erweiterungen des prachtvollen Châteaus befindet. Dieses moderne Gebäude lässt die Zukunft erahnen, fügt sich jedoch auch mühelos in die historische Landschaft ein, die zum UNESCO-Welterbe erklärt worden ist.

Ein einzigartiges Erbe:  Das lebende Mosaik

Primeurs 2016 Château Cheval Blanc

© Château Cheval Blanc

Im Herzen der Gemeinde Saint-Emilion, an der Grenze zu Pomerol, erstrecken sich die Ländereien von Cheval Blanc über 39 Hektar Anbau, unterteilt in 45 Parzellen. Jede einzelne von ihnen verfügt über eine eigene Identität, eine Besonderheit, die die Weine von Cheval Blanc ausmacht. Das Terroir erlaubt die Kohabitation von drei großen Bodentypen, die eine mosaikartige Textur bilden von fein und tonhaltig bis hin zu grob und kiesig. Es ist purer Zufall, dass sich bei Cheval Blanc diese zwei Arten von Boden nahezu in einem Verhältnis von 1:1 finden lassen.

Der Rebsortenbestand von Château Cheval Blanc setzt sich zusammen aus 49% Cabernet Franc, 47% Merlot und 4% Cabernet Sauvignon. Jede Parzelle verfügt über Charakteristiken, die sie einzigartig machen und eine Identität stiften: das Alter, die Fläche, die Beschaffenheit des Bodens, die Rebsorte, etc. Die Weine, die aus jeder Parzelle produziert werden, bieten einen typischen Charakter. Die tonhaltigen Böden bringen eine große Kraft und milde Tannine hervor, während der grobe Kies zu einer gewissen aromatischen Stärke und Finesse beiträgt. Ihre Vereinigung erlaubt die Erarbeitung von Weinen, die sowohl Kraft und Eleganz innehaben, aber auch eine komplexe aromatische Palette, die man in dieser Art nicht oft bei den großen Weinen findet.

Das Durchschnittsalter der Reben beträgt 42 Jahre, wobei die ältesten unter ihnen bis ins Jahr 1920 zurückgehen. Die Neubepflanzung erfolgt in einem sehr langsamen Rhythmus, d.h. ein Hektar alle drei Jahre. In über 150 Jahren hat Château Cheval Blanc nur einmal wirklich seinen Besitzer gewechselt, was dazu beiträgt, dass der Besitz die Vielfalt und Reichhaltigkeit seiner Trauben beibehalten und optimieren konnte. Die Seele dieses legendären Weines wurde über die Jahre hinweg bewahrt und balanciert zwischen Vergangenheit und Zukunft. Dank der hervorragenden Arbeit, die bis heute verrichtet wird, strebt das Weingut stets nach der Perfektion seiner Weine. 

Entdecken Sie die Subskriptionsweine 2016 des Château Cheval Blanc:

  • Château Cheval Blanc 2016
  • Le Petit Cheval 2016
Primeurs 2016

Le Petit Cheval 2016

 

Entdecken Sie alle unsere bereits erschienen Subskriptionsweine 2016:

  • Deutschland
  • Österreich
  • Schweiz
Newsletter

Abonnieren Sie den wöchentlichen Newsletter mit Neuigkeiten aus unserem Blog:


  • Profitieren Sie von unseren neuesten exklusiven Artikeln aus der Weinwelt
  • Erhalten Sie einen Einblick hinter die Kulissen großer Weingüter mit unseren Videos
  • Seien Sie über unsere Verkostungen und Events im Vorhinein informiert

* pflichtfeld

Über Darja Slobin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*