Wie schreibt man einen guten Beitrag über Wein, oder macht man ein großartiges Weinvideo?

Wie schreibt man einen guten Beitrag über Wein, oder macht man ein großartiges Weinvideo?

Ich (Julien Miguel) habe die zwei anderen Juroren der Millésima Blog Awards 2018 gefragt, was sie sich von den besten Blogbeiträgen und Videos erwarten, um ins Finale zu kommen.Photo à la Une présentation du jury

Sie sind Weinblogger oder vielleicht sogar Vlogger? Egal, Hauptsache Sie haben Spaß am schreiben oder Geschichten per Video festzuhalten und zu teilen. Bevor Sie nun beginnen, für die Millésima Blog Awards, ein Video zu drehen, oder einen Beitrag zu schreiben, wollen wir Ihnen zeigen, was uns wichtig ist, um Ihnen die besten Chancen zu geben.

Die Gewinner der Millésima Blog Awards werden auf jedenfall die Möglichkeit bekommen ihren Beitrag mit der ganzen Welt zu teilen und sozusagen in die „Hall of Fame“ der Weinblogger kommen.

Jeder Weinliebhaber und professionelle in der Weinindustrie, der den Beitrag liest (und das werden viele sein) soll Spaß daran haben und dabei auch etwas lernen.

Was heißt das nun für Sie? Was macht einen guten Blogbeitrag oder ein Video aus? Um das herauszufinden habe ich die Jury der Millésima Blog Awards 2018 gefragt, um Ihnen ein paar Tipps zu geben und was ihre Erwartungen sind.

Ich habe die zwei Juroren, Marie-Louise Schÿler und Jeff Burrows gefragt einige Fragen zu beantworten, was sie gerne sehen oder lesen würden und zum Schluss habe ich meine eigenen Vorstellungen hinzugefügt.logo_2018

1. Was sind für Sie 2 oder 3 Kriterien, die einen Blogpost oder ein Video ausschließen, um für das Finale der Millésima Blog Awards nominiert zu werden.

Marie-Louise Schÿler:
Ein Punkt ist mir besonders wichtig: fehlende Emotion!
Aber auch, falsche Information (nicht auf der Realität basierend, Fakten), aber auch befangene Argumente sind für mich ein No-Go.

Jeff Burrows:

  1. Falsche Informationen, die entweder falsch verstanden oder einfach falsch umgesetzt wurden.
  2. Inhalt der vor allem einen selbst in den Mittelpunkt stellt.
  3. Inhalt der Produkte oder eine Region schlecht darstellt, um andere besser dastehen zu lassen.

Julien Miquel:
Fehlende Objektivität und Autorität über das jeweilige Thema. Ein großartiger Blogbeitrag oder ein Video soll sich über gute Recherche, des Themas definieren. Sowie, fehlende Originalität und Plagiate.

2. Wie lange sollte ein guter Blogbeitrag oder ein Video sein?

Marie-Louise Schÿler:
Das ist stark vom Inhalt des jeweiligen Beitrags abhängig, es ist vor allem wichtig, dass er gut verständlich und einfach zu lesen ist. Weiters muss der Artikel spannend bleiben, sodass man den Leser nicht während des Lesens verliert. Ein Video sollte zwischen 1 Minute und 3 Minuten lang sein.

Julien Miguel:
Eigentlich gibt es keine Ideale Länge für einen Blogbeitrag oder ein Video. Es ist lediglich wichtig, dass jedes Wort beziehungsweise jede Sekunde sinnvoll genutzt wird. Wenn man genug zu sagen hat, dann kann man auch einen Beitrag mit 3.000 Wörtern oder ein Video mit einer halben Stunde machen und den Zusehe dabei nicht verlieren. Aber generell lässt sich sagen, ein Blogbeitrag sollte zwischen 700 und 100 Wörter umfassen und ein Video etwa 2 bis 3 Minuten.

Jeff Burrows:
1.000 Wörter sind generell ein gutes Limit, aber es können auch längere Beiträge durchaus ihren Reiz haben. Für ein Video über Wein ist eine Minute sehr gut und 5 Minuten das obere Limit. 20-Minütige Vidoes sind für mich nicht akzeptabel.

3. Wie wichtig sind Illustrationen (Fotos, Bilder, Zeichnungen oder Videos) für die Qualität eines Beitrags?

Julien Miguel:
Ich bin hier vielleicht ein wenig voreingenommen. Aber, wenn man im Jahr 2017 Beiträge online stellt, müssen die Illustrationen in perfekter Qualität sein. Die Technologie erlaubt uns heutzutage den Zugang zu Kameras und Bildern mit bester Auflösung und die Leser und Zuseher erfordern das auch heutzutage. Ich bin der Meinung, dass das Anfügen von Illustrationen den Leser besser auf der Seite hält und ihn so mehr unterhält und informiert. Diese Kombination ist wirklich sehr wichtig heutzutage.

Jeff Burrows:
Illustrationen sind wirklich wichtig in der heutige Zeit und können einen Beitrag wirklich verbessern. Schlechte Qualität der Fotos, Videos oder Bilder lassen den Beitrag in der Qualität mindern. Die Elemente müssen auch zum Text passen und gut eingegliedert sein.

Marie-Louise Schÿler:
Illustrationen sind wirklich sehr wichtig um ein besseres Verständnis für einen Artikel zu bekommen. Menschen können sich Bilder besser merken als Worte.

4. Was ist für Sie ein attraktiver Schreibstil, wenn es um Wein geht?

Jeff Burows:
Lern mir etwas, über einen Wein oder ein Weingut, etwas Besonderes, was ich nicht wusste, oder ein besonderes Event. Erzählungen über Wein sollten etwas Nützliches sein und nicht langweilig. Es soll der Funke überspringen, dass ich den Wein kaufen mag, oder den Ort besuchen möchte.

Marie-Louise Schÿler:
Es ist ganz wichtig, dass der Leser die Passion des Bloggers fühlt. Klare und kurze Sätze sind hierbei ebenso wichtig, wie gute Beispiel und Fakten.

Julien Miguel:
Verständlichkeit ist der Schlüssel. Wein ist etwas zum teilen und soll Spaß machen und so ist es mit Beiträgen über Wein. Der Schlüssel ist die Geschicklichkeit zu haben, einen Leser oder Zuseher in seinen Bann zu ziehen.

5. Haben Sie einen Tipp, wie man einen Beitrag oder ein Video beginnen oder zusammenfassen kann?

Marie-Louise Schÿler:
Ein Blog sollte starten und beginnen mit einem persönlichen Erlebnis, der sich durch den Beitrag mit konkreten Fakten ergänzt und Beispiele bringt. Jeder Blogger hat seinen eigenen Stil und sammelte seine eigenen Erfahrungen und das macht den Unterschied!

Julien Miguel:
Ich finde Beiträge die mit einer Inhaltsbeschreibung beginnen, oder die zu Beginn eine Frage beantworten über die man sich schon seine Gedanken gemacht hat sehr aufregend. Wichtig ist den Leser oder Zuseher zu überzeugen weiterzulesen und seine Zeit für den Beitrag zu spenden. Die Zusammenfassung sollte wie ein großes Bild sein, das sich durch den Beitrag Stück für Stück zusammengesetzt hat. Vielleicht auch mit einer offenen Frage die unbeantwortet bleibt….

Jeff Burows:
Auffallend aber angemessen, sollte ein Titel und die Einleitung sein. In der Zusammenfassung sollte etwas Fangendes sein, das den Leser bewegt wieder zu kommen.

6. Abschließend, was macht einen Beitrag aus, den Sie gerne im Finale sehen oder lesen möchten und als absoluten Gewinner sehen?

Julien Miguel:
Etwas Aufregendes! Inhalt der mich dazu bewegt, „Wow sowas habe ich zuvor nie gesehen!“ oder „das hätte ich nie gedacht“ zu sagen. Zusammen mit der Inhaltsdichte und den eingebrachten Engagement des Erzählens einer Geschichte, das wünsche ich mir.

Jeff Burows:
Wenn sich in mir das Verlangen breit macht, etwas zu unternehmen, sei es diesen Wein zu probieren, selbst über das Thema mehr zu lesen oder auch diese Kombination aus Speisen und Wein zu probieren.

Marie-Louise Schÿler:
Ihre oder seine Passion für das Thema! Bei Wein geht es vor allem um Passion und ohne Passion ist das Thema nicht interessant.

Eine Zusammenfassung!
Die Passion für besondere Plätze oder Personen, ein besonderes Wissen oder die Hingabe zu einem Produkt, das macht die Welt des Weins so besonders und so spannend zu entdecken.
Das ist der Grund, warum die Leser oder Zuseher von Weinblogs diese so schötzen, wenn der gewisse Funke überspringt. Wenn Sie mich oder die anderen Juroren der Millésima Blog Awards fragen, dann wird der Beitrag gewinnen, der diese Attribute am besten erfüllt…

Also, die Hände auf die Tasten oder die Kamera. Wir sind gespannt auf Ihre Beiträge!

Über den Autor, Julien ist ein ehemaliger Winzer aus Bordeaux und Juror bei den Millésima Blog Awards 2018, sowie der Gründer des preisgekrönten Blogs, Social Vignerons.

Newsletter

Abonnieren Sie den wöchentlichen Newsletter mit Neuigkeiten aus unserem Blog:


  • Profitieren Sie von unseren neuesten exklusiven Artikeln aus der Weinwelt
  • Erhalten Sie einen Einblick hinter die Kulissen großer Weingüter mit unseren Videos
  • Seien Sie über unsere Verkostungen und Events im Vorhinein informiert

* pflichtfeld

Über Peter Prisching